Musik.

SPECIALS: RHYTHMUSSPIELE

SPECIAL 1:

Rhythmusspiele – Spielewerkstatt

Kurs-Nr. 3714

In der Spielewerkstatt werden ausgewählte Spiele vorgestellt und gespielt.
Wir gehen gemeinsam an die experimentelle, praktische Arbeit und beschäftigen uns dabei intensiv den Themen: Spielentwicklung – Spielgestaltung – Bewegungsbegleitung und Rhythmustraining

Spielentwicklung:
Sie haben ein interessantes Rhythmusspiel kennengelernt und spielen es immer wieder.
Mit der Zeit wird es fade, es fehlt an Pepp und Lebendigkeit.
Mit welchen Zutaten/Elementen/Ideen kann ein Spiel zu einem dynamischen, spannenden Spiel werden?

Spielgestaltung: Wie lang darf es gehen? Wie ist der Aufbau? Was passiert bei Regelverletzungen?  Welche Instrumente eignen sich? Wie kann ich die verschiedenen Stimmen arrangieren? Wieviel Führung ist wichtig? Wieviel Freiheit?...

Bewegungsbegleitung:
Wie kann ein „Stopptanz“, eine Bewegungsimprovisation oder ein dynamisches Spiel musikalisch, rhythmisch begleitet oder initiiert werden.
Wie kann Gehen, Laufen, Hüpfen, Rennen, Galopp… musikalisch unterstützt werden?

Rhythmustraining: Für einen Spielleiter ist es wichtig, rhythmisch-koordinative Fähigkeiten zu haben. Durch die Fähigkeit, mehrere Dinge gleichzeitig zu tun, können wir unsere Spielidee »gut rüberbringen«, die Gruppe sicher anleiten und souverän mit Störungen umgehen, wenn es mal nicht so klappt, wie wir es uns vorgestellt haben. Rhythmus & Koordinationstraining für Körper, Stimme und Instrument ermöglicht, mehrere Dinge gleichzeitig zu tun. Die differenzierte Wahrnehmung für sich, für andere und die Situation wächst. Lebendiges Lernen mit Musik und Bewegung in einer Gruppe gibt Energie, weckt die Lebensgeister, motiviert, erweitert den Horizont und die eigenen Fähigkeiten.

Zielgruppe:
Dieser Special-Workshop richtet sich an alle Interessierten, die Rhythmus, Sprach- und Tanzspiele verschiedener Kulturen in ihr Berufsfeld integrieren möchten.
Menschen aus unterschiedlichen Berufen haben bereits von Rhythmik- und Percussion-Seminaren profitiert: LehrerInnen, ErzieherInnen, MusikpädagogInnen, SeminarleiterInnen, TherapeutInnen, UnternehmensberaterInnen….

Bitte mitbringen:
Bewegungsfreudige Kleidung, eigene Instrumente, evtl. ein Spiel, das wir in der Werkstatt optimieren.

Leitung: Rolf Grillo
Kurstermin:
09. – 10. Dezember 2017 
Kurszeiten:
Sa 10 -18 Uhr, So 9.30 -16 Uhr
Kursort: Haus der Familie, Kronenstraße 15, 76133 Karlsruhe
Seminargebühr: 160,– €

ZUR ANMELDUNG

 

Lange Stöcke, kurze Stöcke, Schlagstöcke, Drumsticks, Bambusstöcke, Ratanstöcke,
Boomwhakers... überall auf der Welt gibt es rhythmische Spiele mit Stöcken.
In den unterschiedlichen Kulturen sind dabei sehr außergewöhnliche, interessante Spielvariationen entstanden. In diesem Special beschäftigen wir uns mit 3 unterschiedlichen Spielformen aus 3 verschiedenen Kulturen.

Tinikling (Philippinen)
Tinikling auch Stelzvogeltanz genannt, ist ein beliebter und bekannter Tanz von den Philippinen.
Die Tänzer springen und tanzen zwischen zwei langen, horizontal gehaltenen Bambusstangen, die von zwei Spielern in einem bestimmten Rhythmus auf den Boden und gegeneinander geschlagen werden. Tinikling ist eine Herausforderung an die Geschicklichkeit und Ausdauer der Tänzer und ein effektiver Weg das Herz-Kreislauf System zu aktivieren, während dabei Rhythmusgefühl, Balance, Kraft, Vertrauen trainiert werden.
Die Spieler sind Klicker, Tänzer, Musiker, Sänger und könnne im Spiel die Rollen wechseln.

Tititorea (Neuseeland)
Titirorea ist ein Spiel, ein Tanz der Maori aus Neuseeland. Jeder Spieler hat in jeder Hand einen "Besenstieldicken" kurzen Stock (ca. 30cm) Mit diesem Stock wird gestampft, geschlagen, geworfen, gedreht, getrommelt - immer im groove, mit einem oder mehreren Partnern. Dazu wird gesungen und oft der typische "Maori Gitarrengroove" gespielt, die Stöcke machen den Rhythmus dazu. Ursprüglich wurde es als Training für Geschicklichket, Präsenz und Schnelligekeit praktiziert. Dann wurde Titiorea erfolgreich, manchmal sehr spektakulär und virtuos in Maori Bühen Shows präsentiert. Maori Kinder lernen es schon in der Schule und haben ein sher gutes Rhythmusgefühl.

Maculelé (Brasilien)
Maculelé ist ein Kampftanz aus Brasilien. Er ähnelt dem Capoeira. Im Unterschied dazu wird Maculelé mit Stöcken gespielt den "grimas" (ursprünglich große Messer, wie sie zum Ernten von Zuckerrohr üblich waren) Das zusammenschlagen der Stöcke rhythmisiert den Tanz, dazu wird getrommelt und gesungen.
Maculelé fördert die Bewegungsvielfalt das Timing und die Aufmerksamkeit auf den Anderen. Ein schnelles vitalisierendes Spiel. Auch hier sind die Spieler, Tänzer und Musiker und die Rolle kann im SPiel wechseln.

Zielgruppe:
Dieser Special Workhsop richtet sich an alle Interessierten, die Rhythmus, Sprach und Tanzspiele verschiedener Kulturen in Ihr Berufsfeld integrieren möchten.
Menschen aus unterschielichen Berufen haben bereits von Rhythmik & Percussion Seminaren profitiert: LehrerInnen, ErzieherInnen, MusikpädagoInnen, SeminarleiterInnen, TherapeutInnen, UnternehmensberaterInnen….

Bitte mitbringen:
Bewegungsfreudige Kleidung, eigene Instrumente, evtl. ein Spiel, das wir in der Werkstatt optimieren.

Bitte mitbringen:
Bewegungsfreudige Kleidung, eigene Instrumente, evtl. ein Spiel, das wir in der Werkstatt optimieren.

Leitung: Rolf Grillo
Kurstermin:
13. – 14. Dezember 2017 
Kurszeiten:
Sa 10 -18 Uhr, So 9.30 -16 Uhr
Kursort: Haus der Familie, Kronenstraße 15, 76133 Karlsruhe
Seminargebühr: 160,– €

ZUR ANMELDUNG

 

 

Zurück